Babyalarm

So langsam rückt er näher, der Moment. Familienzuwachs in Sicht. Und während meine Kollegin ihren Arbeitsplatz räumt, die Kollegen zu Kuchen und anderem Süsskram einlädt, bevor sie für ein Jahr in der sogenannten Elternzeit verschwindet, fülle ich meinen Urlaubsschein aus. Überlege lange, wieviele der kostbaren Tage jetzt, wieviele später im Jahr wohl sinnvoll wären. Bringe angesammelte Überstunden vom Langzeitkonto ein, arbeite vor und Sicherungen ein, damit auch während meiner Abwesenheit nichts schief gehen kann. Noch ist da mehr Nervosität als Freude, nicht alles ist organisiert, vieles noch zu regeln. Vier Tage noch, dann weicht die Ruhe dem Sturm. Welt-Welpen-Einzugstag.